Biomasse

Laut Definition ist Biomasse die gesamte durch tierische und pflanzliche Lebewesen anfallende organische Substanz. Die in der Biomasse biochemisch gespeicherte Sonnenenergie kann durch technische Prozesse für den Menschen nutzbar gemacht werden. Die vielen Formen der Biomasse wie Holz, Pflanzenabfälle und Dung eröffnen eine große Anzahl von energetischen Nutzungsmöglichkeiten.

Holzheizungsanlagen

Die Hanseatische Umwelt GmbH vertreibt verschiedene Holzbrennstoffe und berät zur Planung und zum Kauf von Holzheizungsanlagen.

Mit Holzbrennstoffen wie Pellets, Briketts, Scheitholz oder Hackschnitzeln werden entsprechende Anlagen bestückt.

In Anbetracht der Funktionsweise sowie des Inputmaterials werden folgende Systeme unterschieden:

Es gibt drei ganz wesentliche Gesichtspunkte,welche die Vorteile von Holzheizungsanlagen ausmachen:

  1. Die Vorzüge von Holzheizungsanlagen liegen in der großen Differenz der Brennstoffpreise. Die Preise der regenerativen Energieträger liegen derzeit bei 40 bis 70% der Preise fossiler Brennstoffe. Diese Differenz wird in den nächsten Jahren wachsen, da die Kosten für die Gewinnung fossiler Energieträger  immer weiter ansteigen, während die Preise für regenerative Energieträger lediglich um die Inflationsrate ansteigen. Außerdem sind Kapazitäten für die Produktion von Holzbrennstoffen im Wachstum begriffen, so dass das Angebot  mit der Nachfrage Schritt halten wird.
  2. Regenerative Energieträger verbrennen CO2 neutral, d.h. sie erzeugen nur soviel CO2 wie sie durch das Wachstum der Atmosphäre entnommen haben. Fossile Brennstoffe hingegen reichern die Atmosphäre mit CO2 an und führen somit zum Klimakollaps.
  3. Die Nutzung von Holz reduziert die Abhängigkeit des Landes von fossilen Rohstoffen, verlagert die Wertschöpfung in die Region und bietet eine weitere Einnahmequelle für die Land- und Forstwirte.

Weitere Vorteile sind die nahezu unendliche Verfügbarkeit bei nachhaltiger Wirtschaftsweise und die regionale Verfügbarkeit mit der entsprechenden Verkürzung der Transportwege. Unfälle bei Lagerung und Transport verursachen keine Umweltbelastungen.

Der Energieaufwand  für die Herstellung von Holzbrennstoffen liegt mit 3 % deutlich unter dem der Bereitstellung z.B. von Erdgas und Heizöl.

Die anfallende Asche von naturbelassenem Holz (Holzpellets beispielsweise 0,5 %) kann als Dünger verwandt werden. Bei einem größeren Ascheanfall bieten die Hanseatische Umwelt GmbH  ihre Dienstleistung als Entsorgungsfachbetrieb an.

Um kurz- und mittelfristig die wirtschaftliche Konkurrenzfähigkeit regenerativer Energieträger herzustellen, wurde von der EU, dem Bund und den Ländern eine Reihe von Förderprogrammen aufgelegt.

www.bafa.de

www.lfi.de